Das Freiwillige Soziale Jahr des DRK. Foto: R. Wichert / DRK e.V.
Freiwilliges Soziales JahrFreiwilliges Soziales Jahr

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Freiwilliges Soziales Jahr

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Nachdem die Wehrpflicht ausgesetzt und damit faktisch auch der Zivildienst aufgehoben wurde, bieten wir  die Möglichkeit zur Ableistung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) bzw. des Bundesfreiwilligendienstes (BFD).  Gerne informieren wir Sie hierüber ausführlich! Der Einsatz ist möglich in der Sozialarbeit und im Rettungsdienst, sowie in der Kinderkrippe und in der Breitenausbildung.

Was ist das Freiwillige Soziale Jahr beim Bayerischen Roten Kreuz?

Wir, das Bayerische Rote Kreuz, sind bayernweit vor Ort. Ob in Großstädten, in allen Landkreisen, in allen Regierungsbezirken, ja selbst in den kleinsten Gemeinden begegnet Ihnen das Rote Kreuz, begegnen Ihnen unsere FSJ- Dienststellen und natürlich auch die bei uns eingesetzten FSJ`ler.

Einsatzbereiche für FSJ‘ler in Bayern

Rund 60 % unserer FSJ-/ u. Zivildienstplätze entfallen auf Pflege- und Betreuungstätigkeiten „am Menschen". Darunter befinden sich jedoch sehr unterschiedliche Einsatzgebiete. Neben den stationären Einrichtungen (Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie Behinderteneinrichtungen), Kurzzeitpflegeeinrichtungen, Einrichtungen der offenen Senioren- und Behindertenarbeit, ambulanten Diensten und der Einzelbetreuung von Schwerstbehinderten zählen hierzu auch der Behindertenfahrdienst, „Essen auf Rädern" und der Hausnotruf. In vielen stationären Einrichtungen bestehen auch Einsatzmöglichkeiten im handwerklichen und Versorgungsbereich.

Knapp 20 % entfallen auf den Rettungsdienst (Notfallrettung/ Krankentransport). Die restlichen Plätze verteilen sich auf Kinder- und Jugendeinrichtungen, Reha-Einrichtungen für Suchtkranke sowie Stellen im Umweltschutz und in der Landschaftspflege.

im BRK Kreisverband Kitzingen

Auch in unserem Kreisverband können Sie ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst ableisten. Wir bieten Aufgaben im  Rettungsdienst und im sozialen Bereich, wie z.B. Fahrdienst, Essen auf Rädern, Hausnotruf oder in unserer Kinderkrippe. Auch eine Tätigkeit im Bereich der Ausbildung ist vorstellbar!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

  • ... im Rettungsdienst

    ... im Rettungsdienst

    Wir bieten

    •       die Qualifizierung zum Rettungsdiensthelfer/ zur Rettungsdiensthelferin
    •       ein Fahrsicherheitstraining
    •       die Möglichkeit zum Erwerb der Fahrerlaubnis C1
    •       die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung zum Rettungssanitäter/ zur Rettungssanitäterin

    Voraussetzungen sind neben der gesundheitlichen Eignung ein Führerschein der Klasse B mit mind. einjähriger Fahrpraxis. Außerdem muss zu Beginn der Tätigkeit das 19. Lebensjahr vollendet sein.

    Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, rufen Sie uns an unter der Rufnummer

    09321 / 21 03 -17

  • ... im Sozialen Bereich

    ... im Sozialen Bereich

    Im Anschluss an den sog. Einweisungsdienst an einer BRK-Bildungseinrichtung und der gründlichen Unterweisung vor Ort sind Sie im sozialen Dienst unseres Kreisverbands tätig. Zu den Aufgaben unserer Zivildienstleistenden gehört die Auslieferung der Essen unseres Menübringdienstes, der mobile Soziale Hilfsdienst und der Hausnotrufdienst, sowie die allgemeine Mitarbeit in unserem Haus im Bereich Soziale Dienste. Zur Auslieferung der Menüs und für den mobilen sozialen Hilfsdienst stehen verschiedene Fahrzeuge zur Verfügung, die ein gewisses Maß an Fahrpraxis voraussetzen. Diese ist auch in einem weiteren Schwerpunkt Ihrer Arbeit, dem Fahrdienst, wichtig.

     

    Interesse geweckt? Informieren Sie sich unter
    09321 / 21 03 0

  • Flyer

Ansprechpartner

Herr 
Harald Erhard

Tel: 09321 2103 11

Mail: bitte nutzen Sie unser Kontaktformular (unter: "Das BRK"/Kontakt)

Schmiedelstr. 3
97318 Kitzingen

Wer kann teilnehmen?

Das Freiwillige Soziale Jahr des DRK.
Foto: A. Zelck / DRK e.V.

Das FSJ wendet sich an junge Menschen im Alter zwischen 17 und 27 Jahren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, verschiedene Einsatzfelder  sozialer Berufe kennen zu lernen.

Sie lernen ihre eigenen Fähigkeiten einzuschätzen und erfahren, wie ihre Tätigkeit von anderen wahrgenommen und bewertet wird. Das FSJ hilft ihnen häufig, sich über ihren zukünftigen beruflichen Weg klar zu werden.

Kostenlose DRK-Hotline.
Wir beraten Sie gerne.

08000 365 000

Infos für Sie kostenfrei
rund um die Uhr

  • Der FSJ-Träger in Ihrer Region

    Bitte klicken Sie die Region an, in der Sie eine Freiwilliges Soziales Jahr Stelle suchen. Sie erhalten dann die Kontaktadressen.

    Die Liste der Träger des FSJ - Adressen finden Sie hier.

    Der FSJ-Träger in Ihrer Region

    Unbenanntes Dokument
    Deutschlandkarte Niedersachsen Niedersachsen Oldenburg Bremen Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Brandenburg Brandenburg Berlin Sachsen Thüringen Westfalen-Lippe Nordrhein Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Baden-Württemberg Badisches Rotes Kreuz Bayerisches Rotes Kreuz Bayerisches Rotes Kreuz

    Bitte klicken Sie die Region an, in der Sie eine Freiwilliges Soziales Jahr Stelle suchen. Sie erhalten dann die Kontaktadressen.


  • Wie finden Sie die richtige Einsatzstelle?

    Das BRK bietet aufgrund der Vielzahl von Einrichtungen gute Möglichkeiten, eine den individuellen Interessen und Fähigkeiten der Jugendlichen entsprechende Einsatzstelle zu finden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der regionalen DRK-Träger klären dies in einem persönlichen Gespräch mit den Interessenten. Es besteht in vielen Fällen die Möglichkeit, einen Tag lang bei der vorgesehenen Einsatzstelle zu hospitieren.

    Der Beginn eines Freiwilligendienstes kann mit dem Träger individuell vereinbart werden. In der Regel beginnt der Freiwilligendienst jedoch zum 1. September eine Jahres. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein angemessenes monatliches Taschengeld. Freiwillige sind während ihrer freiwilligen Dienstzeit grundsätzlich Mitglied in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Alle Sozialversicherungsbeiträge werden vom Träger bzw. von der Einsatzstelle gezahlt. DRK-Träger oder Einsatzstelle können Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung zur Verfügung stellen. Können Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung nicht zur Verfügung gestellt werden, können Geldersatzleistungen gezahlt werden. Ob und in welchem Umfang Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung zur Verfügung gestellt oder Geldersatzleistungen dafür gezahlt werden, ist bei dem jeweiligen BRK-Träger bzw. Einsatzstelle zu erfragen.

    Weitere Auskünfte erteilen die FSJ-Träger des DRK (siehe oben), die auch die Anmeldungen entgegen nehmen.

  • Wird das Freiwillige Soziale Jahr vergütet? Ist das FSJ mit Unterkunft?

    Für eine Teilnahme an einem FSJ entstehen keine Kosten außer der klassischen Lebenshaltungskosten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein angemessenes monatliches Taschengeld. Freiwillige sind während ihrer Dienstzeit grundsätzlich Mitglied in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Alle Sozialversicherungsbeiträge werden vom Träger bzw. von der Einsatzstelle gezahlt. DRK Träger oder Einsatzstelle können eventuell Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung zur Verfügung stellen. Ist das nicht der Fall, können Geldersatzleistungen gezahlt werden. Zusätzlich besteht für Freiwillige im FSJ Anspruch auf Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

  • Wo erhalte ich weitere Informationen?

    Die Freiwilligendienste des DRK führen eine eigene Website, welche alle wichtigen Informationen und Kontaktdaten bereithält. Besuchen Sie uns auf Webseite der Freiwilligendienste beim DRK.

    Hinweis: Dieser Link führt auf die Seite eines anderen Anbieters und Sie verlassen unsere Webseite.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.